Charlène von Monaco: Total verändert! Was ist mit ihrem Gesicht passiert?

Huch, was ist denn mit dem Gesicht von Fürstin Charlène passiert? Ein neues Video wirft fragen auf...

Charlène von Monaco
Foto: Arnold Jerocki/FilmMagic/GettyImages

Mittlerweile befindet Fürstin Charlène sich schon seit März in Südafrika. Nach ihrer HNO-Operation muss sie noch mindestens bis Oktober dort bleiben - getrennt von ihrem Ehemann Albert und den Zwillingen Jacques und Gabriella. Ein Umstand, der für die 43-Jährige nur schwer zu ertragen ist. Nun gibt sie ihren Fans ein nagelneues Video-Update. Doch was ist mit ihrem Gesicht passiert?

Große Sorge um Charlène

"Ursprünglich sollte ich zehn bis 12 Tage hier sein, leider hatte ich ein Problem, meinen Ohrendruck auszugleichen. Durch die Ärzte habe ich erfahren, dass ich eine Nebenhöhlenentzündung hatte, und zwar eine ziemlich ernste", erklärt Charlène. "Es braucht also Zeit, dieses Problem anzugehen, das ich habe." Da man keine "Heilung erzwingen" könne, werde sie noch mehrere Wochen dort bleiben müssen.

Aufmerksamen Fans fällt sofort auf, dass das Gesicht der Herzogin irgendwie verändert wirkt. Ihre Lippen sehen voller aus, ihre Wangen sind leicht eingefallen und die Gesichtszüge wirken starrer als sonst. Vielleicht machen sich hier aber auch nur die Strapazen der letzten Monate bemerkbar, denn Charlène musste sich mehreren Operationen unterziehen. Bleibt zu hoffen, dass es ihr bald wieder besser geht und sie ihre Familie in Monaco in die Arme schließen kann...

Beauty-Schock! Diese Bilder von Evelyn Burdecki sind erschreckend:

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.