Christian Düren: Der neue "taff"-Moderator legt Liebes-Beichte ab

Nachmittags, 17 Uhr in Deutschland: Millionen Menschen sitzen vor ihrem Fernseher und schauen „taff“. Schon seit 1995, da wurde das ProSieben-Magazin zum ersten Mal ausgestrahlt.

Christian Düren taff
Christian Düren taff Foto: prosieben

Aber seit Kurzem ist was anders: Mit Christian Düren (27) führt da ein neues Gesicht durchs Programm. "Closer" besuchte den neuen Moderator und schaute mit ihm hinter die Studiokulissen...

Für Christian beginnt ein guter Morgen mit Nuss-Nougat-Creme. „Ich frühstücke viel – das ist mir wichtig, weil ich seit einiger Zeit nur frühstücke und zu Abend esse“, so der 27-Jährige. Frisch gestärkt fährt der gebürtige Rheinländer gegen elf Uhr ins TV-Studio in Unterföhring bei München. Nachdem der studierte Journalist die Moderation für den anstehenden Tag geschrieben hat, beginnt der „Mädchen-Teil“ seines Jobs: Maske und Outfit. „Daran habe ich mich mittlerweile gewöhnt – und ich mag es sogar“, gesteht Christian.

Die Klamotten-Wahl traf allerdings nicht von Beginn an den Geschmack des Neulings: „Am Anfang hingen in meiner Garderobe viele Sachen, die nicht meinem Stil entsprachen. Aber mittlerweile haben wir uns total eingegroovt, und die meisten Sachen würde ich auch im Alltag anziehen“, erklärt er.

Christian Düren moderierte bereits andere Sendungen

Im Monat steht der einstige „Akte“-Reporter circa 20-mal für „taff“ vor der Kamera. Platz für ein wenig Freizeit. „Ich mache neuerdings einen Spanisch-Kurs und möchte demnächst endlich mal Ski fahren. Alle schwärmen hier so davon. Ich habe jetzt auch mit CrossFit angefangen – der blanke Horror! Außerdem spiele ich Fußball, gehe mal ins Kino oder treffe mich mit Freunden zum Essen“, so der Moderator über seine Hobbys.

Weiterer wichtiger Punkt auf seiner Tagesplanung: ein Anruf bei seiner 90-jährigen Oma! „Zu der habe ich einen sehr engen Draht! Sie guckt immer ,taff‘ und sagt mir dann: ‚Ich habe keine Ahnung, was ihr da macht und worum es bei den Themen geht. Ich gucke immer nur, was du anhast und ob du dich mit deiner Kollegin verstehst!‘“, so der Familienmensch.

Oma Elfriede ist aktuell übrigens die einzige Frau in seinem Leben! Vor drei Monaten hat sich Christian nach vier Jahren Beziehung von seiner Freundin Larissa getrennt. Auf der Suche nach einer neuen Liebe ist er aktuell nicht: „Da lasse ich das Schicksal walten. Ich hoffe, dass ich sie zufällig irgendwo sehe und es zoom macht. Tinder & Co. will ich auf keinen Fall!“

Und wie müsste die Traumfrau aussehen? „Meine Ex-Freundinnen waren immer blond, dies war aber nur Zufall, und das muss nicht sein. Ich sehe jemanden und weiß sofort: yo oder no!“