Dramatischer Vergewaltigungsprozess: Wenigstens Gina-Lisas Fans stehen hinter ihr

Was Gina-Lisa Lohfink gerade durchmachen muss, ist der Albtraum aller Frauen. Vor über drei Jahren wurde ein Sex-Tape veröffentlicht, das sie zusammen mit zwei Männern zeigt.

Gina-Lisa Lohfink steht zurzeit wegen Verleumdung vor Gericht
Für Gina-Lisa Lohfink wird zurzeit eine Kampagne auf Twitter gestartet Foto: Facebook/ Gina-Lisa Lohfink

Hinterher behauptete sie: Sie habe dem Sex mit den Männern nie zugestimmt. Sie sei unter Drogen gesetzt worden und gegen ihren Willen vergewaltigt worden. Fest entschlossen zog sie vor Gericht, aber verlor den Prozess.

Stattdessen wird der Spieß nun umgedreht und sie selber muss sich wegen angeblicher Verleumdung vor Gericht verantworten. 24.000 Euro Strafe soll sie zahlen, weil sie den Männern falsche Tatsachen unterstellt habe. Gina-Lisa hält aber berharrlich an ihren Aussagen fest und fühlt sich total im Stich gelassen.

Doch wenigstens hat sie dich breite Öffentlichkeit auf ihrer Seite. Denn im Internet wird ihr Fall hitzig diskutiert und der allgemeine Tenor lautet: „Wer das Video gesehen hat, weiß, dass sie die Wahrheit sagt!“ Unter dem Hashtag #TeamGinaLisa verfassen Unterstützer von Gina-Lisa etliche Beiträge im Internet, um auf die Ungerechtigkeit des aktuell laufenden Prozesses gegen sie aufmerksam zu machen.

Leider wohl nach wie vor nur ein schwacher Trost für die ehemalige „Germany’s next Topmodel“-Kandidatin. Die Richter scheinen nämlich anderer Ansicht zu sein...