Gina-Lisa Lohfink kann kleinen Erfolg feiern: Pornhub löscht Sex-Video

Die Geschichte um Gina-Lisa Lohfink und ihr unfreiwilliges Sex-Tape erhitzt die Gemüter und sorgt dafür, dass die Trash-TV Blondine so viel Rückendeckung bekommt, wie nie zuvor. Nur rechtlich sieht es schlecht aus.

Gina-Lisa Lohfink
Gina-Lisa Lohfink Foto: Facebook / Gina-Lisa

Obwohl in dem Video, dass sie beim Sex mit zwei Männern wiederholt sagt, sie sollen aufhören und dabei völlig benebelt wirkt, sitzt sie nun auf der Anklagebank, weil sie die Männer der Vergewaltigung bezichtigte.

Nun reagiert auch endlich das Pornoportal Pornhub, das den fragwürdigen Clip bislang zeigte. "Wir haben schnell reagiert, so wie wir es immer tun, um Inhalte zu entfernen, die gegen unsere Geschäftsbedingungen verstoßen", berichtet Vize-Präsident Corey Price. Das Video wird fortan nicht mehr auf Pornhub laufen.

Natürlich ist selbst bei dem weltweit größten Pornoportal diese Maßnahme nur ein Tropfen auf den heißen Stein. Das Video verbreitete sich längst tausendfach und wird wohl immer wieder seinen Weg ins Netz finden. Zudem wirkt es eher wie eine kalkulierte PR-Maßnahme. Schließlich wurde das Video über vier Jahre lang dort gezeigt, obwohl Anzeichen von nicht vorhandener Einvernehmlichkeit erkennbar waren.

Für Gina-Lisa Lohfink ist es natürlich dennoch ein kleiner Gewinn, dass das Video künftig nicht mehr auf den ganz großen Portalen zu sehen sein wird.